„Business Beauty Coaching“

Der richtige Look bei der Arbeit

VON JUTTA LAEGE

Düsseldorf (RP) Sandra Brammer ist Friseurmeisterin und Visagistin. Sie hat schon für namhafte Unternehmen bei Shootings und Werbekampagnen gearbeitet. Jetzt bietet sie „Business Beauty Coaching“ an – für Firmen-Mitarbeiterinnen.

Beauty Coaching für Mitarbeiterinnen in Unternehmen. Sandra Brammer (stehend) schult die Frauen beim Styling für den Job. Foto: Privat

Was kann ein Unternehmenschef tun, wenn seine Mitarbeiterinnen zwar fachlich gut sind, aber ihr optischer Auftritt gerade im Kontakt mit Kunden zu wünschen übrig lässt? Eine heikle Frage – und ein Minenfeld, schließlich geht es da um etwas sehr Persönliches und darum, niemandem zu nahe zu treten.

Genau dieser schwierigen Frage widmet sich die Düsseldorferin Sandra Brammer und hat eine ganz neue Dienstleistung „erfunden“: „Business Beauty Coaching“. Sie ist Friseurmeisterin und ausgebildete Visagistin, arbeitet seit dreizehn Jahren freiberuflich. „Ich werde häufig für Fotoshootings gebucht bei Mode- und Werbeproduktionen.“

INFO

Ablauf des Coachings

Allem voran steht das Erstgespräch mit den Personalverantwortlichen. Entscheidend ist, wie das Unternehmen wahrgenommen werden möchte. Das Coaching kann dann in einem Schulungsraum der Firma oder in einem außerhalb gebuchten Raum durchgeführt werden. Bei weiblichen Belegschaften wird es sogar schon als „Weihnachtsfeier“-Ersatz gebucht. Infos unter:

www.beauty-coaching.com

Das Business Beauty Coaching ist ihre jüngste Idee und könnte ihr zweites Standbein werden, denn vor allem Firmen, deren Mitarbeiter direkten Kundenkontakt haben, fühlen sich von ihrer Dienstleistung angesprochen. Hotels und Gastronomiebetriebe sind ihre Klientel, aber auch den Einzelhandel hat sie im Fokus. „Es geht in erster Linie darum, den Mitarbeiterinnen Hilfen aufzuzeigen, wie sie sich für den Job zurecht machen können.“

Da hapert’s manchmal an der richtigen Schminktechnik, da werden Haare nach dem Duschen lieblos zusammengebunden, dabei könnte mit wenigen geübten Handgriffen ein viel besseres Ergebnis erzielt werden. Sandra Brammer bietet den Unternehmen dazu ihre Workshops, in denen optimalerweise sechs bis acht Personen geschult werden können. Und darauf legt die Schönheitsexpertin besonderen Wert: „Ich mache keine Schminkkurse mit einer Testperson und alle anderen müssen gucken. Bei mir bekommt jede Schulungsteilnehmerin ihren eigenen Spiegel.“

Unter fachlicher Anleitung sollen sich die Frauen dann selbst zurecht machen. Und auch das klingt zumindest ungewöhnlich: „Ich bitte die Frauen auch, ihre eigene Schminke mitzubringen“, so Brammer. „Dann lässt sich am besten herausarbeiten, wo Schwachstellen sind, und es ist für die Frauen später leichter, das Gelernte umzusetzen.“

Die Workshops sind immer auch Einzelberatung – auch wenn ein Unternehmen vielleicht Wert auf Uniformität legt. „Ich frage natürlich die persönlichen Eitelkeiten ab. Und ich bin oft auch Mediator, weil ich weiß, was die Firmenschefs erwarten, sie ihren Mitarbeiterinnen aber nie zu sagen wagen.“ Der Chef (oder die Chefin) bleibt beim Workshop allerdings streng außen vor. „Wenn sie wollen, können sie natürlich auch ein Einzelcoaching buchen“, so Sandra Brammer. Ein Chef sollte schließlich mit gutem Beispiel vorangehen.